Konzerthalle Bamberg

Fotos der Konzerthalle:
© Peter Eberts, Bamberg

Raumluftströmungen spielen nicht nur in Industriebauten eine große Rolle. Auch in Gebäuden mit größeren Menschenansammlungen, wie z. B. Theater- oder Konzertsäle, ist ein angenehmes Raumklima wichtig für den Komfort und stellt hohe Anforderungen an die Klimatechnik. Entscheidend ist u.a., dass Geruchsbelästigungen und Zugluft vermieden werden und dass die Luftfeuchtigkeit weder zu hoch noch zu niedrig ist.
Unter Berücksichtigung dieser Parameter konnte z.B. in der Konzerthalle Bamberg generell das Hallenklima während der Veranstaltungen entscheidend verbessert werden.
Die Mitarbeiter der Tintschl BioEnergie und Strömungstechnik AG nahmen dazu Daten wie Luftfeuchtigkeit, Kohlendioxid und Lufttemperatur auf und führten Strömungsvisualisierungen im Bühnenbereich durch. Verschiedene problematische Erscheinungen in der Raumluft und der Klimatisierung wurden dadurch erkannt und die Raumluftströmung und damit das Raumklima verbessert. Gleichzeitig wurde in der Konzerthalle eine akustische Optimierung durchgeführt, die vorsah, auf der Bühne eine zusätzliche Podesterie zu bauen. Diese zusätzliche Podesterie verdeckte die vorhandenen Frischluftausläse, weshalb in der neuen Podesterie neue Auslässe vorgesehen werden mussten. Diese Auslässe und die ausströmende Frischluft mussten Kriterien wie Zugluftfreiheit für die Musiker und niedrige Geräuschentwicklung erfüllen. Außerdem war sicherzustellen, dass von den neuen Öffnungen keine Gefahren ausgingen. Zu diesem Zweck untersuchte die Tintschl Bioenergie und Strömungstechnik AG unterschiedliche Varianten mit Hilfe der numerischen Strömungssimulation und entwickelte darauf aufbauend ein optimales Konzept. Dieses wurde umgesetzt und mit Hilfe von Strömungs- und Temperaturmessungen sowie Strömungssichtbarmachung überprüft.
Es erfüllte schließlich alle Anforderungen.